„Licht ins Dunkle bringen“

Heute war OB-Kandidat Dimitrij Walter zu Besuch im Restaurant Schützenhaus Pforzheim, (Kirschenpfad 1, 75181 Pforzheim).

Ihm war zu Ohren gekommen, es gäbe ein Problem, welches bislang kein Gehör fand.

Gäste des Restaurants kommen größtenteils zu Fuß, und verbinden gutes Essen mit einem anschließenden Verdauungsspaziergang. Dieser Weg (siehe Bild unten), den meist die Einwohner des Stadtteils Haidach nutzen, ist eine asphaltierte Straße, der nach dem Strietweg anfängt und direkt zum Schützenhaus führt. Leider ist der Rückweg nicht mehr so entspannt wie der Hinweg, denn es ist meistens schon dunkel, besonders in den Wintermonaten. Man sehe die Hand vor den Augen nicht, beklagen sich die Bürger. Hier wüschen sich die Leute schon des längeren von der Stadt die Anbringung von Laternen. Dies soll natürlich nicht nur den Gästen des Restaurants zu Gute kommen, auch die Mitarbeiter würden es begrüßen und sich vor allem sichererer fühlen. Auch für Sportbegeisterte ist das Schützenhaus ein sehr begehrtes Ziel, ob Wanderer, Walker, Jogger, Fahrradfahrer usw. Hiervon würden alle profitieren.

So wie wir unseren OB-Kandidaten Dimitrij Walter kennen, war er sofort mit einem offenem Ohr und einem ersten Konzept zur Stelle. Die Vision von Herrn Walter sind solarbetriebene Straßenlaternen, die durch erneuerbare Energie auch auf lange Sicht kostensparend sein sollen.

Das technische Know-How erhofft sich Walter durch unsere Fachhochschule, damit würde er zugleich unseren angehenden Ingenieuren eine Herausforderung schaffen. Der Inhaber des Restaurants Schützenhaus, Viktor Heinrich, war so begeistert von Walters Engagement, dass er mitteilte, sich vorstellen zu können, nach der Realisierung des Projekts, sich an den Wartungskosten der Straßenlaternen zu beteiligen.

 

16.03.2017